Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
  • Sie haben einen Filter gesetzt: - Holzmann, Gerhard (1860–1937)

Personen/Institutionen:

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Orte:

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Ihre Recherche - Sie suchen:

Personen/Institutionen:
Gefundene Objekte: 1

H

Gerhard Holzmann (1860–1937)

Der jüdische Kaufmann Gerhard Holzmann (geb. 11.09.1869 in Groß- Komorze/Polen) kam in den 1880er Jahren nach Thüringen, wo er am 8. Oktober 1888 in Oschersleben die jüdische Elly Plaut, die Tochter des Handelsmanns Menke Plaut und seiner Frau Johanna geborene Heilbrunn aus Nordhausen heiratete. Sie zogen nach Apolda und betrieben hier in der Bahnhofstraße ein „Manufaktur und Damen Garderobe Geschäft“. Zwei Kinder wurden ihnen geboren: Am 7. Februar 1890 kam ihr Sohn Erich Max zur Welt. Ihr zweites Kind war Tochter Erna, die am 9. September 1899 in Apolda geboren wurde. Das langjährig gut und erfolgreich geführte Textgeschäft wurde von den Nazis boykottiert. Am 23. März 1937 wurde das Geschäft als „erloschen“ gemeldet, denn Inhaber Gerhard starb am 10. Januar 1937. Seine Witwe Elly wohnte zuletzt in der Blücherstraße 8 und musste ebenso wie Tochter Erna den Zusatznamen Sara und den gelben Stern tragen. Am 7. Januar 1940 starb sie laut Sterbeurkunde an „Herzinsuffizienz“.