Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
  • Sie haben einen Filter gesetzt: - Wertheimer, Familie

Personen/Institutionen:

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Orte:

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Ihre Recherche - Sie suchen:

Personen/Institutionen:
Gefundene Objekte: 1

W

Familie Wertheimer

Mendel und Sara (geb. Gutmann) Wertheimer heirateten 1849 in Marisfeld und hatten acht Kinder. Die Familie zog vermutlich Mitte der 1860er Jahre nach Themar, wo sich bessere ökonomische Möglichkeiten erboten. Ausserdem ereignete sich zu der Zeit ein schreckliches Feuer in Marisfeld, so dass mehrere Familien nach Themar zogen. Die ganze Familie wohnte bis einige Jahre zusammen in Themar, nach Tod von Mendel Wertheimer 1973 zogen die Kinder in die Städte Magdeburg, Chemnitz, später Plauen, Zwickau und Erfurt. Minna, Albert and Leopold Wertheim migrierten in die USA. Einer der Söhne, Louis Wertheimer (geboren 1855) blieb in Themar und heiratete Emma Frankenberg, die Tochter einer anderen jüdischen Familie in Themar. In den späten 1880er Jahren hatten drei der Wertheimer Brüder, Julius, Adolf und Albert, erfolgreiche Frauenmodegeschäfte (Damenkonfektion und Kinder Bekleidung) in mehreren sächsischen Städten etabliert. Minna Wertheim blieb bis an ihr Lebensende in Brooklyn, New York.